Mit, gegen oder jenseits von Politik?

Lesedauer: < 1 Minute

Es gibt gute Gründe, die Politik von Regierungen, staatlichen Institutionen, Parteien und NGOs zu kritisieren. Gleichzeitig wollen Menschen in selbstorganisierten Zusammenhängen eigene Politik hervorbringen. Anarchist*innen haben eine grundsätzliche Skepsis gegenüber dem Politikmachen überhaupt. In der politischen Theorie des Anarchismus werden Individuen, das Soziale, die Gesellschaft, die Ökonomie und die Gemeinschaft als Gegenpole zur Politik verstanden, während letztere oftmals dem staatlichen Herrschaftsverhältnis zugeordnet wird.
Ist politisches Handeln überhaupt etwas, was wir verfolgen sollten? Wann, unter welchen Umständen und wie agieren wir auf dem politischen Feld? Gibt es eine autonome Politik und was sind ihre Kriterien?
Wenn wir diesen Fragen nachgehen, können wir andere Praxisformen entdecken, selbstbestimmter und zielgerichteter in gesellschaftlichen Widersprüchen handeln – und den Politikbegriff strategisch mit unseren eigenen Inhalten und Erfahrungen füllen.

Was die Fragen im Nachgang des Vortrags angeht, frage ich mich etwas, ob einige Menschen erwarten, dass ich ihnen die Welt erklären können muss, bevor sie anarchische Überlegungen ernst nehmen. Natürlich habe ich eine Meinung zu verschiedensten Dingen. Interessanter als diese sollte aber die Weise sein, auf die ich anarchistisches Denken darstelle. Deswegen stimmt es trotzdem, dass es anschauliche, anschlussfähige und funktionierende Beispiele braucht, in denen Menschen leben und sich organisieren. Doch kann ich mich nun einmal nicht mit allem beschäftigen und hoffe, die dargestellten Überlegungen inspirieren die eine oder andere Person…

Talks auf dem CCC

Lesedauer: 2 Minuten

Na toll, hätte ich auch mal früher bloggen können, wenn ich diese Adresse schon an die große Glocke hänge und bewerbe…

Also ja, ich hatte heute wieder zwei Talks auf dem Chaos Communication Congress und zwar einen Spaziergang mit dem Titel „Mit, gegen, jenseits von Politik?“ und eine Erzählung zu „Für ein neues anarchistisches Bewusstsein“.

An dieser Stelle schon mal die Folien, falls das wer noch mal durchgehen und weiter gehen möchte – und ja: Sowohl die Daten, als auch die Nummerierung des Kongresses ist falsch – Ist bisher niemandem so aufgefallen, aber lässt sich nun nicht mehr ausräumen… Ich kann dazu stehen, weil der ganze Kram letztendlich immer noch „aktivistisch“ aka unbezahlt produziert wird…

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals für die Stages der ChaosZone in Halle (die wir auch besuchen durften) und den Space about: future in München. Ich hoffe (und glaube aber auch), meine Beiträge haben gut in euer Programm gepasst.

Falls das noch jemand liest, die*der heute dabei war: Scheut euch nicht, mir eine Email zu schreiben, wenn ihr Anmerkungen, Anregungen, Kritik oder sonstige Fragen habt.

https://rc3.world/2021/