Anarch@syndicalism and (anti-)politics

Lesedauer: 19 Minuten

This contribution was first published on https://direkteaktion.org/ on 03th, 10th and 17th September 2022 as guest posts. Its author blogs at paradox-a.de. The article was translated with help of deepl.com. If someone wants to revise it linguistically, the original can be found HERE. The english version was published on theanarchistlibrary.org 11.04.2023. A friend recommended me at least to have a provisional translation of some of my writings.

A contribution to the political theory of anarchism

In the following, I will reproduce some insights that I have gained through my intensive study of the political theory of anarchism. The basic idea is that in anarchist syndicalism there is a discomfort with politics and a certain critique of it, while at the same time a reference to politics happens and is also inevitable. It is precisely from this tension that direct action, dynamic organizations, and a constructive social-revolutionary perspective emerge. The approach formulated in the article is by no means „correct“ in itself, but a proposal to interpret and reflect on anarch@-syndicalist practice. The veracity of this theoretical input ultimately proves itself in experiences, discussions, and social struggles.

With my text I pursue four goals: First, I want to share knowledge to those interested; second, I want to stimulate comrades to form an awareness of their tradition and position, their forms of organization and action; third, I want to spread and renew theoretical thinking in anarchism; and fourth, I want to point to my activities.

On the Critique of Politics in Anarchist Syndicalism

In the mid to late 19th century, the socialist movement differentiated into three main directions. Thus emerged social democracy, party communism, and anarchism. While the former two referred to political reform and political revolution as essential transformational strategies, anarchism centered on, among other things, the rejection of what was understood by „politics“ during this period. Anarchists related to the concept of social revolution, through which they sought to achieve radical and comprehensive social transformation not by influencing or taking over the state, but through decentralized, autonomous, voluntary, and federated social movements and self-organized communities.

Anarchism is pluralistic. Interestingly, all of its tendencies – individualist, mutualist, communist, insurrectionist, syndicalist, and communitarian anarchism – include a distinctive critique of politics. From this critique emerges a generally skeptical attitude toward politics. And from this derives a striving for autonomy that is shared by all anarchist currents, but which results in different practices, styles, forms of organization and action. Here, for obvious reasons, I will focus on anarch@-syndicalism.

A defense against the politicization of socialism

Modern european anarchism emerged, as mentioned, during a historical period when grassroots socialist movements were being politicized. Instead of forming hierarchical parties and seeking reforms within or with the help of the bourgeois-capitalist state, or forming political-revolutionary vanguard groups to seize state power and establish a „dictatorship of the proletariat,“ anarchists continued to rely on decentralized and autonomous self-organization. They rejected parliamentarism as a domineering mediation of social conflicts and wanted to lead social struggles outside the framework of institutionalized political rule. In doing so, they rejected the modern nation-state as a whole – with its bureaucracy, its educational institutions, its military apparatus, its newly emerged welfare state and the state churches that serve it – and wanted to look for other forms of organizing egalitarian, free and solidary communities.

While Marxists drew the conclusion from their critique of politics that socialist politics were needed to establish a „socialist people’s state,“ anarchists did not share this view. They assumed that relations of domination could only be overcome simultaneously with each other. That is, that capitalism could not be overcome with the state, but only against it. Instead of seeing a comprehensive development of state and capitalist relations as a prerequisite for a socialist form of society, they assumed that desirable social relations existed in parallel with the dominant relations of domination. This is the reason why syndicalist anarchists fight not exclusively or mainly for higher wages, but for less working time, democratization and self-management of production sites, the socialization of private property, and finally for the abolition of wage labor in favor of voluntary, self-determined and meaningful activities.

The Pull of the State and the Nationalization of Politics

Another fundamental problem with what we commonly think of as politics is that the state appropriates self-organized social movements that seek autonomy. Politics is not necessarily state/statist. But in very many cases, politics is nationalized. This begins where demonstrations have to be registered, certain ways of acting are not considered legitimate and are demonized, certain perspectives are completely distorted and excluded from political discourse, political strikes are illegal in the FRG, and so on.

Social movements are characterized by the fact that they consist of different currents. Some of them aim to be heard by politicians with their concerns, to have a share in the political discourse, to be included in decision-making processes of nationalized politics, to develop political forms of organization and to found parties or so-called non-governmental organizations, for example.

Anarch@syndicalism, on the other hand, is a current within the socialist trade union movement that resolutely opposes this appropriation by and assignment to the state and instead advocates autonomy and self-organization. Anarchist syndicalists reject social-democratic and party-communist trade union federations. This is because they pay functionaries, are based on internal hierarchies, aim at social partnership and compromises negotiated with employers, ally themselves with political parties, take on a legalized and thus supporting function in the state structure, therefore prevent autonomous strikes and independent organizing, and ultimately give up the claim to fundamentally overcome capitalism.

The economy as an anti-political point of reference

In anarchism as a whole, the effectiveness and meaningfulness of action in the political field is questioned. With Anarch@-syndicalism, a fundamental class antagonism is assumed and the primacy is placed on the economy in order to establish workers‘ power. The economic sphere is thus opposed to the political sphere. It is above all in the economic sphere, i.e. at workplaces, that it is necessary to organize on the basis of economic interests and the realities of workers‘ lives in order to effectively attack the existing order of domination and, in the same course, to be able to produce the nuclei of a new society. In anarchist syndicalism, the economy is understood as an anti-political antithesis to nationalized politics. And this is not an abstract theoretical insight, but is based on the repeated experience that trade unions have been instrumentalized by political parties, that the political mediation of labor conflicts leads to lazy compromises and paralyzes their dynamics and clout. Politicians mostly reject direct action and wildcat strikes, which are powerful weapons of self-organized workers – precisely because they are not politically contained.

Justified political disenchantment and the anarch@-syndicalist way

Finally, the so-called „disenchantment with politics“ plays into the hands of anarchist syndicalism. Despite the change of governments or even of forms of the state, the followers of anarch@-syndicalism assume that within the political order of rule there can be no fundamental change of class society and no perspective for the emergence of a libertarian-socialist society. And they share this impression with quite a few other people who are not convinced radical socialists. In fact, the spectacle of the elections and the way politics is presented in the media really work towards depoliticizing, apathetic and frightening the population. The consequences are affirmative belief in the state, withdrawal into private life and reactionary compensation of the isolated citizens (e.g. racism, sexism, anti-Semitism, conspiracy mythologies).

The anarch@-syndicalist path is directed against this. With it, proletarianized people are to be organized. In the syndicates they synthesize their common interests, they develop class consciousness, they learn to act in a self-determined, direct and collective way and thereby empower themselves as exploited and oppressed class(es). In this process, the participants simultaneously produce cooperative relationships and forms of organization that can serve as models for a libertarian-socialist form of society. These aspects of the anarch@-syndicalist approach were developed out of a fundamental critique of politics-making. Here, for a change, the focus is on one’s own interests – and in a thoroughly collective sense.

Intermediate consideration

So there are comprehensible historical, well-founded theoretical reasons, based on extensive experience, why „politics“ is criticized and sometimes downright rejected in anarchist syndicalism. What had long been understood indirectly by workers who carried out wildcat strikes and organized loosely, led to a second phase in which autonomous trade union activists, disappointed party socialists and movement-oriented anarchists came together and founded anarch@-syndicalist unions in many countries between 1895 and 1919. Unlike people in other socialist currents, anarch@-syndicalists assume heterogeneity of the working class, position themselves resolutely anti-national and think transnationally, find the involvement of individuals important (’subjective factor‘), and adhere to the motto of the First International, which is: „The liberation of the working class can only be the work of the workers themselves!“

Since that time, the common understanding of politics has changed in some respects. Apart from that, different understandings of what „politics“ actually is continue to exist. One can argue about this at length in everyday-worldly or political-theoretical language, as one pleases. In my view, however, this does not change how we relate to the basic problem: That politics within the existing order of domination is ultimately a relationship of domination between the governed and the governed. It is analogous to capitalism, as an economic relationship of domination; to patriarchy, as that of gender; to white supremacy, in the origin and attribution of ethnicity; and to anthropocentric domination of nature, and can only be overcome in concert with these. For tactical reasons and to open up the debate on this, I think it is worthwhile to remain at least skeptical of „the“ politics and to form a critical concept of it.

The political game

In my reflection on an anarchist understanding of politics, I have chosen to use a governmental, conflict-oriented and ultra-realist definition, which I would like to illustrate briefly here: According to my understanding, politics consists in the negotiation of conflicting interests, which are represented by different actors. This representation eliminates many social groups, e.g. those without citizenship in a certain country. Furthermore, the respective interests and courses of action are hemmed in so that they are considered politically acceptable and negotiable in the first place. Whoever then sits at the negotiating table – especially if we think globally – usually represents a relatively privileged minority, while excluded social groups and classes are directly ruled over – even if their interests should be taken into account for strategic reasons.

Although we can imagine a round table around which politicians sit, at least in a democratic system, they actually have very different power resources. In the image of a deck of cards, some have quite a few trumps and high ranking cards, while others have mainly blanks. Some are dealt cards by their servants. Powerful actors may also leave the negotiation room, go to a side room, and then present a decision that can no longer be voted on. And of course, powerful actors can bribe others, threaten to throw them out of the room, and thus force them to accept their proposed decision. If decisions are then worked out that go too far for certain participants (e.g. because they mean too much social compensation for them), they can still veto them, while others cannot. Finally, after a game of several processing stages, a squishy compromise is reached. If this is resisted, coercion and force are used to enforce the decision.

In the end, the whole procedure served to change nothing in the existing class relations. The immense wealth of the economic and political elite, appropriated through exploitation, was thus not touched, but often enlarged and secured. Some adjustments, as minor as possible, are made or innovative projects are promoted if they are exploitable. When the elaborated decision is announced in front of the assembly hall, the citizens are told that this is the expression of their will. The game itself is not questioned at any point, but is presented as a necessity.

With this description I want to express that the political terrain is highly shaped by the political order of governance and dominated by powerful political players. Politics is governmental because it is related to governing. (This is tautological, but exactly, what politicians try to conceal.) That there were and can be ‚complex‘ communities that are not governed and in which people can organize themselves quite well is a basic anarchist assumption. Politics is conflict-oriented because it is essentially about the assertion of interests, rather than the equal mediation of the concerns and needs of all participants. And the concept of politics used here is ultra-realist, saying that politics does not only, not always, and not in every case take this brutal, ‚Machiavellian‘ form. But we should not deceive ourselves about the fact that this is precisely what constitutes the core of (nationalized) politics – and criticize it fundamentally for this reason.

The social democratic response to the political game is to accept the rules of the game and play along as best we can to get the best for our own clientele. The authoritarian-communist answer is to play along with the game in order to exploit it and then impose our rules on others. The anarchist answer, on the other hand, is that the game sucks, but there is no need to play it either. Even if we are told very forcefully that we could achieve something there, it is much more worthwhile to go outside the door and realize that there are quite a lot of people there who are mastering their lives, coming together in groups, not primarily having political interests, and sometimes even being organized in alternative communities.

The problem of many leftists is that they expect far too much from politics – and this also applies to the extra-parliamentary socialist movements and, to some extent, to scene-politics that revolves around itself. By believing that the political game is so important, that we measure our own successes in political categories, that we think only political organizations are effective or that our campaign only makes sense if politicians take it up, we fall into what Emma Goldman called the „politics trap“. Only when we work our way out of it and begin to strive for autonomy we may arrive at self-determined and social-revolutionary action. In anarchism as a whole, alternative ways of thinking and acting to ‚leftist‘, ‚democratic‘, ‚grassroots‘, ‚radical‘, ‚radical-real‘ or even to ‚revolutionary‘ politics are thus shown.

The political void: reality of political power, political dominance

So now we could say that anarch@-syndicalists reject politics, with good reasons. They organize themselves in syndicates, pursue labor struggles, don’t appeal to politics, spread their ideas of self-organization, autonomy, etc. and that’s about it. It is not unlikely that this approach will make them more capable of action and more effective than people who rely on conventional party politics and wonder why the „right“ politicians keep breaking their election promises. This disillusions people who, without a critical understanding of politics, often give up trying to change anything at all. Self-organization, direct action, emancipating consciousness-raising – all this is already happening in the syndicates. Politics, on the other hand, seems suspect, tedious, boring, inhibits initiative, is bureaucratic, hierarchical, inauthentic… Let’s just leave it behind!

Unfortunately, there are five problems that make it at least difficult and perhaps not strategically sensible for Anarch@syndicalists not to care about politics at all.

First, most people can hardly imagine that they can organize themselves – contrary to politics in its form under the existing order of rule – in ‚complex‘ forms of society. However, this is not (according to the definition used) because people are intrinsically ‚political beings‘ and that the modern nation-state has more or less automatically emerged as an unwelcome but nevertheless logical consequence of this alleged anthropological predisposition towards authority, hierarchy and centralization. It is a form of political rule linked to capitalist class interests, usually brutally imposed and enforced, which determines the framework and functioning of the political terrain. Anarch@-syndicalism is meant to act outside and against politics. The importance of nationalized politics for the production of the public sphere, common decisions and their implementation is therefore partly an ideological fiction (Just as it is a fiction that political power would lie in parliament, rather than in ministerial bureaucracies).

At the same time, however, the nationalization of politics is manifest. Many people must necessarily remain entrenched in the belief in the necessity of state politics, because other forms of organization are marginalized, i.e. kept small and pushed to the margins. This happens, for example, with anarch@-syndicalist unions because they do not figure in the dominant political logic. If they want to become more as (potentially) social-revolutionary minorities, it is sometimes also necessary to dock with the political consciousness of people in order to offer plausible explanations for why „politics“ permanently fails, does not represent one’s own interests and what alternative forms there are to it.

Secondly, anarch@-syndicalist unions have been and continue to be taken over by political actors. These can be, for example, social-democratic, Leninist or Trotskyist groups at the local level, which openly or covertly offer themselves as political representation and speak of „splitting“ when their leadership claims meet with rejection. Historically, the formation of the Third International Workers Association was about subjecting all trade union federations to Bolshevik party doctrine. Anarch@-syndicalists therefore founded their own International Workers Association in 1922 – explicitly committing themselves to the anti-political goals of the First International. In any case, the grassroots trade union experience with the political dimension was always bad. The problem, however, is that this is partly due to a failure to deal with politics and occasionally a narrow-minded focus on economics. Whether there can and should therefore be a dual structure of economic and political organizations is discussed below.

Internal conflicts, other battlefields and prefiguration

Third, there are occasionally political conflicts within syndicates. This is due to the different economic positions and situations of their members, as well as to their different political-ideological preconceptions. The basic idea is that these should be put aside by synthesizing the common interest. In fact, however, this is not easily ‚objectively‘ definable, and there are divergent ideas about which strategies can be used to produce it. Differing views regularly lead to conflict. And in some cases, this also means understanding and managing them as political conflicts. How to behave towards left parties, actors in socialist movements or other socialist groupings on the basis of particular issues (e.g. participation in rallies) is a political question that should not be in focus, but also cannot be permanently faded out.

Fourthly, in different syndicates, in varying degrees, the question of the significance of other fields of struggle for one’s own practice comes up again and again. Labor struggles and union organizing are in the foreground of anarch@-syndicalist activity – that is clear. But how should anarch@-syndicalists relate to the issues and fields of struggle of feminism, anti-racism, ecology and other social struggles, e.g. tenants‘ initiatives? It is argued that there are other political groups dedicated to these issues, but hardly any self-organized trade union work. To be able to work effectively in this field requires a focus and a recognizable profile. Although the argument is understandable, it does not change the fact that FLINTA and migrants are systematically harder exploited, receive worse jobs and are discriminated against in their workplaces. It does not change the fact that ecological destruction is also a class issue and that rising rents particularly affect those social classes and milieus that anarch@-syndicalists want to reach. My answer to this would be to refer to an intersectional understanding of economic struggles. The other topics should not be dealt with by grassroots unions, but should be considered and included in the analysis and – where appropriate – in their own communication. To this end, a fundamental political debate should be conducted at least at longer intervals.

Finally, the question of the prefiguration of a desirable society also arises in anarch@-syndicalism. This means: How can a libertarian socialism be thought of as a real utopia and incorporated into our practices applied today, so that we already realize it? In economic terms, according to the claim, private property is to be socialized and enterprises are to be transferred to self-management. Work should be distributed as similarly as possible according to the respective abilities, feel meaningful and be done voluntarily. In order to realize this, the anarch@-syndicalist perspective also needs at least a basic idea of how communities are organized. This is about their forms of organization, the creation of a shared public sphere, shared decision-making processes, etc. starting with neighborhoods. Whether we ultimately call these matters a „political dimension“ is of little consequence if libertarian-socialist forces actually succeed in realizing a qualitatively different mode in the self-organization of autonomous and decentralized communities. If anarch@-syndicalists want to remain true to their claim to be nuclei of the coming society (with all the contradictions and shortcomings that this entails, which does not make the claim any less true), it seems to me that the formation of a shared basic understanding with regard to alternative communities would be useful.

Four anarch@-syndicalist ways in dealing with politics

In dealing with the political sphere, essentially four different directions have emerged in anarchist syndicalism. Groups that call themselves this way, but in the end actually merely act like left-wing political groups (e.g., only make propaganda, organize in plenum, mainly participate in left-wing demostrations, do not fight labor struggles, etc.), are in fact not to be counted among them.

One strand wants to be a union for everything. Behind this lies the idea that the economic questions ultimately contain the political ones. If the production sites were taken over and private property socialized through labor struggles, this would be the basic prerequisite for a reorganization of society as a whole, which could then also be restructured according to anarch@-syndicalist ideas. Émile Pouget, for example, advocated this approach as a prominent mastermind of anarch@-syndicalism. This focus can also be used to generate some self-confidence and clout. In my view, however, it is truncated. It is justified to put union issues, etc., in the foreground. But the transformation of society toward libertarian socialism must take place on different levels and with different means.

Another strand refers to organizational dualism, as advocated by Michael Schmidt and Lucien van der Walt, for example. That is, in addition to the anarch@-syndicalist unions, there should be political anarchist networks, which in particular engage in propaganda, consciousness-raising, and high-profile actions. The former are supposed to be mass organizations, while the latter are formed by convinced militant activists. During the social revolution in Spain, this relationship was practiced relatively successfully by means of the CNT and the FAI (until its entry into government), which did not really work in the Germany of the Weimar Republic between the FAUD and the FKAD (Federation of Communist Anarchists of Germany). More recently, the „Platform“ was founded (in Germany), which could be seen in such a relationship. For certain reasons, however, I do not believe that an organizational dualism in the real sense can succeed with it in perspective. Especially in the FRG, people often see left movement networks from a more communist tradition, such as the Interventionist Left, as partner organizations in the political field. In my view, however, there is still a political void that is apparently not (adequately) filled by anarchists.

The third direction can be located in a tradition pioneered by Christiaan Cornelissen. He was concerned to see the economic struggles of anarch@-syndicalism in relation to certain political struggles, referring primarily to anti-militarism, anti-clericalism, and the cooperative movement in his time and context. This involves more than extra-parliamentary politics, but rather, if you will, anti-parliamentary socialist politics „on the street.“ In contrast to organizational dualism, it would thus not be an explicitly anarchist organization (or its substitute) that is supposed to deal with the political questions, but different, independent social movements that often merge into one another. Nevertheless, grassroots unions are still mainly concerned with the economic field. It could be discussed whether this approach is comparable to what I described above as „intersectional class struggle.“

I see a fourth strand in the ideas of Rudolf Rocker. I call them occasional politics. Rocker emphasizes that the accusation that Anarch@ syndicalists are „apolitical“ is completely false. Rather, they would not vote for political reasons, because the political sphere of the bourgeois-capitalist state is being squeezed. The focus here, of course, is also on labor struggles and union organizing. But where it makes sense, anarchist syndicalists should, for example, also actively participate in rallies, criticize ruling politics in a differentiated way, or think about and campaign for alternative political models. For this reason, Rocker also actively advocated council democracy and described it as an adequate political form of organization for a libertarian-socialist society. (The concil modell was first developed in the Russian Revolution of 1905. Basically, it is a continuation and renewal of the concept of decentralized autonomous communes since 1870).

As can be seen from my delineation, I think the first approach of „one union for everything“ is understandable, but overall too short-sighted. The organizational dualism is more plausible in my eyes, but it does not change the reasons why there is a political void and can also be thought very schematically and dogmatically. I have more sympathy for a good relationship of anarch@-syndicalist unions to self-organized socialist politics in different areas and for the approach of opportunity politics. Thus I understand anarchist syndicalism primarily as a social movement. The extent to which this overlaps or can cooperate with other movements depends on whether these have a similar understanding of politics, and a striving for autonomy and self-organization.

In the end, however, this is an individual position that is not inherently more correct than others. As I said, my main aim in this contribution was to map basic considerations in anarchist syndicalism, to reflect on them, and to make them discussable.

The (anti-)political tension in anarchist syndicalism

It has become clear that I have argued in contradictions. On the one hand, I have established that a radical critique of politics, a distancing from it, the opposition of the economic sphere and the reference to it, are characteristic features of anarchist syndicalism. On the other hand, I have worked out that focusing solely on the economy and completely ignoring the political sphere creates a void that can undermine the concerns of anarch@ syndicalists in the long run. This is especially true if they neither fetishize the past anarch@-syndicalist tradition nor remain merely a sectional union, but actually want to work out a constructive social-revolutionary perspective. The contradiction between politics and anti-political reference points and moments is not a logical problem, but arises from the fact that politics is constituted in the present form of society as a relationship of domination of governance, often assigned to the state and appropriated by it.

According to my line of argument, anarch@-syndicalism is therefore not apolitical or non-political. In theoretical terms, it is rather to be understood as (anti-)political. This means that politics should continue to be eyed skeptically and criticized. It is worthwhile to be self-critical in dealing with our ideas of „politics“ and to ask ourselves what other possibilities for action exist or which we already practice (even beyond anarch@-syndicalist activities…). The problem with politics can only be overcome to the extent that the dominant capitalist and state relations of domination (as well as those of origin/attributed ethnicity, in gender and nature relations) are replaced in a processual way by libertarian-socialist social relations. In principle, the conditions of the political field imposed on us and the enormous inequality of political power can always be further dismantled and reduced – which, however, is not a question of good concepts, but of counter-power.

The interconnectedness of economic and (anti-)political struggles cannot be easily resolved in Anarch@-syndicalism. And the reason for this is that historically as well as today it emerges from the fusion of grassroots union activists, disappointed party socialists and movement-oriented anarchists. It is only because, for example, Pouget, Cornelissen, Rocker and others were anarchists who then turned to union work that anarch@-syndicalist unions differ from sectional unions – which makes them interesting. As I said, in my opinion, anarch@-syndicalists can never completely avoid politics, as problematic as it is. The fact that the tension between politics and anarchy cannot simply be dissolved makes other insights and practices possible.

Direct Action, Social Revolution and Libertarian Socialism

Thus, direct action was and is developed to confront entrepreneurs directly, rather than going through the negotiation process led and preformed by politicians or demanding social policies from the state. When social laws are enacted that represent an improvement in the lives of many people, this cannot and should not be done through political demands (whether party-based or extra-parliamentary), but through the pressure of autonomous self-organization from below. Instead of relying on more social laws, it is crucial that these become a practical reality. For example, a minimum wage is of no use to all those who are forced into undeclared work, labor rights are of no use if they are constantly undermined by entrepreneurs, and legal trade union freedom is of little value if it only applies to certain unions or is made impossible by repression.

Behind the position and way of thinking presented here is still the reference to a social-revolutionary perspective. This is not a question of acting and fighting more and more, more actively or more seriously. Instead, the question is how anarch@-syndicalist practice is understood and with what concern it is implemented. Even if the real utopia of a libertarian-socialist form of society seems far away, it is worth orienting ourselves towards it even in our everyday struggles. Because it should be about the whole and the fundamental change of the framework conditions of our actions.

If a constructive approach is associated with anarchist syndicalism, it is also worthwhile to take the vision of a libertarian-socialist form of society as orientation. The fact that we are light years away from its comprehensive realization does not, in my opinion, change the meaningfulness and value of such an orientation. But this means to name more precisely at least some of the desirable basic conditions of a desirable social form (with regard to socialization, collective enterprises, syndicalist forms of organization, etc.). Its realization remains a question of the balance of power and its change, thus remains a question of organization, consciousness-raising and action of libertarian-socialist forces – but this is exactly what a shared vision, assumed to be feasible and realistic, serves for. In order to be able to work this out, it is necessary understand the field of tension of (anti-)politics better, from which even anarch@-syndicalism cannot completely escape, and to find a productive way of dealing with it.

Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik

Lesedauer: 18 Minuten

Ein Beitrag zur politischen Theorie des Anarchismus

zuerst veröffentlicht in drei Teilen am 03., 10. und 17.09.2022 auf: Direkte Aktion

m Folgenden werde ich einige Erkenntnisse wiedergeben, welche ich durch meine intensive Beschäftigung mit der politischen Theorie des Anarchismus gewonnen habe. Die Grundüberlegung lautet, dass es im anarchistischen Syndikalismus ein Unbehagen mit Politik gibt und eine bestimmte Kritik an ihr besteht, während zugleich eine Bezugnahme auf Politik geschieht und auch unvermeidlich ist. Gerade aus diesem Spannungsverhältnis entspringen direkte Aktionen, dynamische Organisationen und eine konstruktive sozial-revolutionäre Perspektive. Die im Beitrag formulierte Herangehensweise ist keineswegs an sich „richtig“, sondern ein Vorschlag, um anarch@-syndikalistische Praxis zu interpretieren und zu reflektieren. Der Wahrheitsgehalt dieses theoretischen Inputs erweist sich letztendlich in Erfahrungen, Diskussionen und sozialen Kämpfen.
Mit meinem Text verfolge ich vier Ziele: Erstens möchte ich Interessierten Wissen vermitteln, zweitens Genoss*innen anregen, sich ein Bewusstsein über ihre Tradition und Position, ihre Organisations- und Aktionsformen zu bilden, drittens das theoretische Denken im Anarchismus weitergeben und erneuern und viertens auf meine Tätigkeiten hinweisen.

Zur Kritik der Politik im anarchistischen Syndikalismus

Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts differenzierte sich die sozialistische Bewegung in drei Hauptrichtungen aus. So entstanden die Sozialdemokratie, der Parteikommunismus und der Anarchismus. Während erstere beiden sich auf die politische Reform und die politische Revolution als wesentliche Transformationsstrategien bezogen, stand unter anderem die Ablehnung dessen, was in dieser Zeit unter „Politik“ verstanden wurde, im Zentrum des Anarchismus. Anarchist*innen bezogen sich auf das Konzept der sozialen Revolution, mit der sie radikale und umfassende Gesellschaftstransformation nicht durch die Beeinflussung oder Übernahme des Staates, sondern durch dezentrale, autonome, freiwillige und föderierte soziale Bewegungen und selbstorganisierte Kommunen erreichen wollten.

Der Anarchismus ist pluralistisch. Interessant ist, dass alle seine Tendenzen – individualistischer, mutualistischer, kommunistischer, insurrektionalistischer, syndikalistischer und kommunitärer Anarchismus – eine ausgeprägte Kritik an der Politik beinhalten. Aus dieser Kritik geht eine skeptische Grundhaltung gegenüber Politik hervor. Und daraus leitet sich ein Streben nach Autonomie ab, dass von allen anarchistischen Strömungen geteilt wird, aber in verschiedene Praktiken, Stilen, Organisations- und Aktionsformen mündet. An dieser Stelle gehe ich aus naheliegenden Gründen vor allem auf den Anarch@-Syndikalismus ein.

Eine Abwehrhaltung gegen die Politisierung des Sozialismus

Der europäische Anarchismus entstand wie erwähnt in einer historischen Phase, als die sozialistischen Graswurzelbewegungen politisiert wurden. Statt hierarchische Parteien zu gründen und innerhalb bzw. mit Hilfe des bürgerlich-kapitalistischen Staates Reformen anzustreben oder politisch-revolutionäre Avantgarde-Gruppen zu bilden, um die Staatsmacht zu übernehmen und eine „Diktatur des Proletariats“ zu errichten, setzten Anarchist*innen weiterhin auf dezentrale und autonome Selbstorganisation. Sie verwarfen den Parlamentarismus als herrschaftsförmige Vermittlung gesellschaftlicher Konflikte und wollten soziale Kämpfe außerhalb des Rahmens der institutionalisierten politischen Herrschaft führen. Damit lehnten sie den moderne Nationalstaat – mit seiner Bürokratie, seinen Bildungsinstitutionen, seinem Militärapparat, seinem neu entstanden Sozialstaat und der ihm dienenden Staatskirchen – insgesamt ab und wollten suchten nach anderen Formen, um egalitäre, freiheitliche und solidarische Gemeinwesen zu organisieren.

Während Marxist*innen aus ihrer Kritik an der Politik die Schlussfolgerung zogen, dass es eine sozialistische Politik brauche, um einen „sozialistischen Volksstaat“ zu errichten, teilten Anarchist*innen diese Ansicht nicht. Sie gingen davon aus, dass Herrschaftsverhältnisse nur gleichzeitig miteinander überwunden werden konnten. Dass also der Kapitalismus nicht mit, sondern nur gegen den Staat überwunden werden kann. Statt eine umfassende Entwicklung von staatlichen und kapitalistischen Verhältnissen als Voraussetzung für eine sozialistische Gesellschaftsform anzusehen, nahmen sie an, dass erstrebenswerte gesellschaftliche Verhältnisse parallel zu den dominierenden Herrschaftsverhältnissen bestehen. Dies ist der Grund, warum syndikalistische Anarchist*innen nicht ausschließlich oder hauptsächlich für höhere Löhne, sondern für weniger Arbeitszeit, Demokratisierung und Selbstverwaltung von Produktionsstätten, die Vergesellschaftung von Privateigentum und schließlich für die Abschaffung von Lohnarbeit zugunsten von freiwilligen, selbstbestimmten und sinnhaften Tätigkeiten kämpfen.

Die Sogkraft des Staates und die Verstaatlichung von Politik

Ein weiteres grundlegendes Problem mit dem, was wir gemeinhin unter Politik verstehen, ist, dass der Staat selbstorganisierte soziale Bewegungen, die nach Autonomie streben, vereinnahmt. Politik ist nicht gleich staatlich. Aber in sehr vielen Fällen wird Politik verstaatlicht. Dies beginnt dort, wo Demonstrationen angemeldet werden müssen, bestimmte Handlungsweisen nicht als legitim gelten und dämonisiert werden, bestimmte Perspektiven aus dem politischen Diskurs völlig verzerrt und ausgegrenzt werden, politische Streiks in der BRD illegal sind usw..
Soziale Bewegungen kennzeichnet, dass sie aus verschiedenen Strömungen bestehen. Manche davon zielen regelrecht darauf ab, mit ihren Anliegen Gehör bei Politiker*innen zu finden, Anteil am politischen Diskurs zu haben, in Entscheidungsprozesse der verstaatlichten Politik einbezogen zu werden, politische Organisationsformen zu entwickeln und z.B. Parteien oder sogenannte Nicht-Regierungs-Organisationen zu gründen.

Der Anarch@-Syndikalismus ist dagegen eine Strömung innerhalb der sozialistischen Gewerkschaftsbewegung, welche sich entschieden gegen diese Vereinnahmung durch den Staat und die Zuordnung zu ihm wehrt und stattdessen für Autonomie und Selbstorganisation eintritt. Anarchistische Syndikalist*innen lehnen sozialdemokratisch und parteikommunistisch geprägte Gewerkschaftsverbände ab. Denn diese bezahlen Funktionär*innen, beruhen auf internen Hierarchien, zielen auf Sozialpartnerschaft und mit Unternehmern ausgehandelte Kompromisse ab, verbünden sich mit politischen Parteien, nehmen eine verrechtlichte und damit tragende Funktion im Staatsgefüge ein, unterbinden deswegen autonome Streiks und unabhängige Organisierung und geben letztendlich den Anspruch auf, den Kapitalismus grundlegend überwinden zu wollen.

Die Ökonomie als anti-politischer Bezugspunkt

Im Anarchismus wird insgesamt die Effektivität und Sinnhaftigkeit des Handelns auf dem politischen Feld in Frage gestellt. Mit dem Anarch@-Syndikalismus wird von einem grundlegenden Klassenantagonismus ausgegangen und das Primat auf die Ökonomie gelegt, um Arbeiter*innenmacht herzustellen. Die ökonomische Sphäre wird damit der politischen Sphäre entgegengesetzt. Es gilt sich vor allem im wirtschaftlichen Bereich, also an Arbeitsplätzen, anhand ökonomischer Interessen und den Lebenswirklichkeiten von Arbeiter*innen zu organisieren, um die bestehende Herrschaftsordnung effektiv angreifen und im selben Zuge die Keimzellen einer neuen Gesellschaft hervorbringen zu können. Im anarchistischen Syndikalismus wird die Ökonomie als anti-politischer Gegenpol zur verstaatlichten Politik verstanden. Und dies ist keine abstrakte theoretische Einsicht, sondern beruht auf der sich wiederholenden Erfahrung, dass Gewerkschaften durch politische Parteien instrumentalisiert wurden, dass die politische Vermittlung von Arbeitskonflikten zu faulen Kompromissen führt sowie ihre Dynamik und Schlagkraft lähmt. Politiker*innen lehnen zumeist direkte Aktionen und wilde Streiks ab, welche starke Waffen selbstorganisierter Arbeiter*innen darstellen – eben weil sie nicht politisch eingehegt sind.

Begründete Politikverdrossenheit und der anarch@-syndikalistische Weg

Schließlich spielt die sogenannte „Politikverdrossenheit“ dem anarchistischen Syndikalismus in die Hände. Trotz dem Wechsel von Regierungen oder sogar der Staatsformen gehen die Anhänger*innen des Anarch@-Syndikalismus davon aus, dass es innerhalb der politischen Herrschaftsordnung keine grundlegende Veränderung der Klassengesellschaft und keine Perspektive auf die Entstehung einer libertär-sozialistischen Gesellschaft geben kann. Und diesen Eindruck teilen sie mit ziemlich vielen anderen Menschen, die keine überzeugten, radikalen Sozialist*innen sind. Tatsächlich wirken das Wahlspektakel und die mediale Darstellung, mit der Politik präsentiert wird, regelrecht auf die Entpolitisierung, Apathie und Verängstigung der Bevölkerung hin. Die Folgen sind affirmative Staatsgläubigkeit, der Rückzug ins Privatleben und reaktionäre Kompensation der vereinzelten Staatsbürger*innen (z.B. Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Verschwörungsmythologien).

Dagegen richtet sich der anarch@-syndikalistische Weg. Mit ihm sollen proletarisierte Menschen organisiert werden. In den Syndikaten synthetisieren sie ihre gemeinsamen Interessen, entwickeln sie ein Klassenbewusstsein, lernen sie selbstbestimmt, direkt und kollektiv zu handeln und ermächtigen sich dadurch als ausgebeutete und unterdrückte Klasse(n). In diesem Prozess bringen die Beteiligten zugleich genossenschaftliche Beziehungen und Organisationsformen hervor, welche als Modelle für eine libertär-sozialistische Gesellschaftsform dienen können. Diese Aspekte des anarch@-syndikalistischen Ansatzes wurden aus einer grundlegenden Kritik am Politikmachen heraus entwickelt. Hier geht es eben zur Abwechslung mal um die eigenen Interessen – und zwar in einem durchaus kollektiven Sinne.

Zwischenbetrachtung

Es gibt also nachvollziehbare historische, begründete theoretische und auf umfassenden Erfahrungen basierende Gründe, weswegen im anarchistischen Syndikalismus „Politik“ kritisiert und teilweise regelrecht abgelehnt wird. Was schon lange von Arbeiter*innen indirekt verstanden wurde, welche wilde Streiks durchführten und sich lose organisierten, mündete in eine zweite Phase, in welcher autonome Gewerkschaftsaktivist*innen, enttäuschte Parteisozialist*innen und bewegungsorientierte Anarchist*innen zusammenkamen und zwischen 1895 und 1919 anarch@-syndikalistische Gewerkschaften in vielen Ländern gründeten. Im Unterschied zu Menschen in anderen sozialistischen Strömungen gehen Anarch@-Syndikalist*innen von einer Heterogenität der Arbeiter*innenklasse aus, positionieren sich entschieden anti-national und denken transnational, finden das Engagement von Einzelnen wichtig (‘subjektiver Faktor’) und halten am Motto der Ersten Internationalen fest, welches lautet: „Die Befreiung der Arbeiter*innenklasse kann nur das Werk der Arbeiter*innen selbst sein!“.

Seit dieser Zeit hat sich das allgemein verbreitete Verständnis von Politik in mancherlei Hinsicht gewandelt. Abgesehen davon bestehen weiterhin unterschiedliche Verständnisse davon, was „Politik“ eigentlich ist. Darüber kann man nach Lust und Laune in alltagsweltlicher oder politisch-theoretischer Sprache ausgiebig streiten. Dies ändert meiner Ansicht nach aber nichts daran, wie wir uns zum Grundproblem verhalten: Dass Politik innerhalb der bestehenden Herrschaftsordnung letztendlich ein Herrschaftsverhältnis zwischen Regierenden und Regierten darstellt. Es ist analog zum Kapitalismus als ökonomischen Herrschaftsverhältnis; zum Patriarchat, als jenem der Geschlechter; zur weißen Vorherrschaft, bei der Herkunft und Zuschreibung von Ethnie; und zur anthropozentrischen Naturbeherrschung zu sehen und kann nur gemeinsam mit diesen überwunden werden. Aus taktischen Gründen und um die Debatte darüber aufzumachen, meine ich, dass es sich lohnt „der“ Politik gegenüber mindestens skeptisch zu bleiben und sich einen kritischen Begriff von ihr zu bilden.

Das politische Spiel

In meinem Nachdenken über ein anarchistisches Politikverständnis habe ich mich dafür entschieden, eine gouvernementale, konfliktorientierte und ultra-realistische Definition zu verwenden, die ich hier knapp illustrieren möchte: Meinem Verständnis nach besteht Politik in der Verhandlung widerstreitender Interessen, die durch verschiedene Akteur*innen repräsentiert werden. Durch diese Repräsentation fallen schon einmal sehr viele soziale Gruppen weg, bspw. jene ohne Staatsbürgerschaft in einem bestimmten Land. Weiterhin geschieht eine Einhegung der jeweiligen Interessen und Handlungsweisen, damit sie überhaupt als politisch akzeptabel und verhandelbar gelten. Wer dann am Verhandlungstisch sitzt, vertritt also – insbesondere wenn wir global denken – normalerweise schon eine relativ privilegierte Minderheit, während über ausgeschlossene soziale Gruppe und Klassen direkt geherrscht wird – selbst wenn ihre Interessen aus strategischen Gründen mitgedacht werden sollten.

Wenngleich wir uns zumindest in einer demokratischen Herrschaftsordnung einen runden Tisch vorstellen können, um den die Politiker*innen herum sitzen, verfügen sie tatsächlich über sehr unterschiedliche Machtressourcen. Im Bild eines Kartenspiels besitzen manche etliche Trümpfe und ranghohe Karten, während andere hauptsächlich Nieten haben. Manchen werden Karten von ihren Diener*innen zugespielt. Es kann auch sein, dass mächtige Akteur*innen den Verhandlungsraum verlassen, in einen Nebenraum gehen und dann eine Entscheidung präsentieren, die nicht mehr abgestimmt werden kann. Und natürlich können mächtige Akteur*innen andere bestechen, ihnen drohen, sie aus dem Raum zu werfen und sie damit zu ihrem Entscheidungsvorschlag zwingen. Werden dann Entscheidungen erarbeitet, welche bestimmten Beteiligten zu weit gehen (z.B. weil sie ihnen zu viel sozialen Ausgleich bedeuten), können diese immer noch ein Veto einlegen, während dies anderen nicht möglich ist. Schließlich kommt nach einer Partie in mehreren Verarbeitungsstufen ein schwammiger Kompromiss zu Stande. Wird diesem Widerstand entgegengesetzt, werden Zwang und Gewalt angewendet, um die Entscheidung durchzusetzen.
Schlussendlich diente die ganze Prozedur dazu, an den vorhandenen Klassenverhältnissen nichts zu verändern. Der durch Ausbeutung angeeigneten ungeheurem Reichtum der ökonomischen und politischen Elite wurde damit nicht angetastet, sondern häufig vergrößert und abgesichert. Einige möglichst geringe Anpassungen werden vorgenommen oder innovative Projekte gefördert, wenn sie verwertbar sind. Bei der Verkündung der getroffenen Entscheidung vor der Versammlungshalle wird dem Staatsvolk erklärt, hierbei handele es sich um den Ausdruck ihres Willens. Das Spiel selbst wird an keiner Stelle in Frage gestellt, sondern als Notwendigkeit dargestellt.

Mit dieser Beschreibung möchte ich ausdrücken, dass das politische Terrain hochgradig von der politischen Herrschaftsordnung geformt ist und von mächtigen politischen Spieler*innen dominiert wird. Politik ist gouvernemental, weil sie auf das Regieren bezogen wird. Dass es ‘komplexe’ Gemeinwesen gab und geben kann, die nicht regiert werden und in denen Menschen sich ganz gut selbst organisieren können, ist eine anarchistische Grundannahme. Konfliktorientiert ist Politik, weil es in ihr im Wesentlichen um die Durchsetzung von Interessen, statt um die gleichberechtigte Vermittlung der Anliegen und Bedürfnisse aller Beteiligten geht. Und der hier verwendete Politikbegriff ist ultra-realistisch, womit gesagt wird, dass Politik nicht nur, nicht immer und nicht in jedem Fall diese brutale, ‘machiavellistische’ Form annimmt. Wir sollten uns aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade dies den Kern von (verstaatlichter) Politik ausmacht – und sie deswegen grundlegend kritisieren.
Die sozialdemokratische Antwort auf das politische Spiel ist, die Spielregeln zu akzeptieren und so gut es geht mitzuspielen, um das Beste für das eigene Klientel herauszuholen. Die autoritär-kommunistische Antwort lautet: Wir spielen das Spiel mit, um es auszunutzen und dann den anderen unsere Regeln aufzuzwingen. Die anarchistische Antwort besteht dagegen darin, dass das Spiel scheiße ist, aber auch keine Notwendigkeit besteht, es mitzuspielen. Auch wenn uns sehr eindringlich vermittelt wird, wir könnten dort etwas erreichen, lohnt es sich viel mehr, vor die Tür zu gehen und festzustellen, dass dort ganz viele Menschen sind, die ihre Leben meistern, sich in Gruppen zusammenfinden, nicht vor allem politische Interessen haben und manchmal sogar in alternativen Gemeinwesen organisiert sind.

Das Problem vieler Linker ist, dass sie sich viel zu viel vom Politikmachen erhoffen – und das trifft auch auf die außerparlamentarische Bewegungslinke und teilweise auch auf um sich selbst kreisende Szenepolitik zu. Mit dem Glaube daran, dass das politische Spiel so wichtig wäre, dass wir eigene Erfolge in politischen Kategorien messen, dass wir meinen, nur politische Organisationen seien effektiv oder unsere Kampagne nur dann sinnvoll, wenn Politiker*innen sie aufgreifen, tappen wir in die „Falle die Politik“, wie Emma Goldman sie nannte. Erst wenn wir uns aus dieser herausarbeiten und anfangen nach Autonomie zu streben, gelangen wir zu einem selbstbestimmtem und sozial-revolutionärem Handeln. Im Anarchismus insgesamt werden damit alternative Denkweisen und Handlungsmöglichkeiten zu ‘linker’, ‘demokratischer’, ‘basisdemokratischer’, ‘radikaler’, ‘radikal-realer’ oder sogar zu ‘revolutionärer’ Politik aufgezeigt.

Die politische Leerstelle: Realität politischer Macht, politische Dominanz …

Nun könnten wir also sagen, Anarch@-Syndikalist*innen lehnen das Politikmachen ab, wofür sie gute Gründe anführen können. Sie organisieren sich in Syndikaten, führen Arbeitskämpfe, richten keine Appelle an die Politik, verbreiten ihre Ideen von Selbstorganisation, Autonomie etc. und damit hat sich die ganze Angelegenheit. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie mit dieser Herangehensweise handlungsfähiger und wirkmächtiger werden, als Menschen, die auf herkömmliche Parteipolitik setzen und sich wundern, warum die „richtigen“ Politiker*innen dauernd ihre Wahlversprechen brechen. So etwas desillusioniert Leute, die ohne kritisches Politikverständnis häufig aufgeben, überhaupt noch etwas verändern zu wollen. Selbstorganisation, direkte Aktion, emanzipierende Bewusstseinsbildung – das geschieht doch alles schon in den Syndikaten. Politik erscheint dagegen suspekt, langwierig, langweilig, hemmt die Initiative, ist bürokratisch, hierarchisch, nicht authentisch… Lassen wir sie doch einfach hinter uns!
Leider gibt es fünf Probleme, die es zumindest schwierig machen und vielleicht auch strategisch nicht sinnvoll erscheinen lassen, dass sich Anarch@-Syndikalist*innen die Politik völlig egal sein lassen.

Erstens: Die meisten Menschen können sich kaum vorstellen, dass sie sich – entgegen der Politik in ihrer Form unter der bestehenden Herrschaftsordnung – in ‘komplexen’ Gesellschaftsformen selbst organisieren können. Dies liegt aber (der verwendeten Definition nach) nicht daran, dass Menschen an sich ‘politische Wesen’ seien und dass sich der moderne Nationalstaat quasi als unliebsame, aber doch logische Konsequenz aus dieser angeblich anthropologischen Veranlagung nach Autorität, Hierarchie und Zentralisierung mehr oder weniger automatisch herausgebildet hätte. Er ist eine mit kapitalistischen Klasseninteressen verbundene, meist brutal aufgezwungene und durchgesetzte Form politischer Herrschaft, welche den Rahmen und die Funktionsweise des politischen Terrains bestimmt. Mit dem Anarch@-Syndikalismus soll außerhalb und gegen Politik gehandelt werden. Die Bedeutung der verstaatlichten Politik für die Herstellung von Öffentlichkeit, gemeinsamen Entscheidungen und ihrer Umsetzung ist daher teilweise eine ideologische Fiktion (Wie es auch eine Fiktion ist, dass die politische Macht im Parlament läge, statt in den Ministerialbürokratien).
Die Verstaatlichung von Politik ist aber zugleich manifestiert. Viele Menschen müssen notwendigerweise im Glauben an die Notwendigkeit staatlicher Politik verhaftet bleiben, weil andere Organisationsformen marginalisiert, also klein gehalten und an den Rand gedrängt werden. Dies geschieht bspw. mit anarch@-syndikalistischen Gewerkschaften, weil sie nicht in der dominanten politischen Logik vorkommen. Wenn sie als (potenziell) sozial-revolutionäre Minderheiten mehr werden wollen, gilt es bisweilen auch beim politischen Bewusstsein von Menschen anzudocken, um plausible Erklärungen dafür anzubieten, warum „die“ Politik permanent versagt, nicht die eigenen Interessen vertritt und welche alternativen Formen es zu ihr gibt.

Zweitens kam und kommt es immer wieder durch eine Vereinnahmung von anarch@-syndikalistischen Gewerkschaften durch politische Akteur*innen. Dies können z.B. auch heute auf lokaler Ebene sozialdemokratische, leninistische oder trotzkistische Gruppen sein, welche sich offen oder verdeckt als politische Vertretung anbieten und wenn sie mit ihren Führungsansprüchen auf Ablehnung stoßen von „Spaltung“ sprechen. Historisch ging es bei der Formierung der Dritten Internationalen Arbeiterassoziation darum, alle Gewerkschaftsverbände der bolschewistischen Parteidoktrin zu unterwerfen. Anarch@-Syndikalist*innen gründeten deswegen 1922 ihre eigene Internationale Arbeiter-Assoziation – womit sie sich explizit den anti-politischen Zielsetzungen der Ersten Internationalen verpflichtet fühlten. Die basisgewerkschaftlichen Erfahrungen mit der politischen Dimension waren jedenfalls immer wieder schlechte. Das Problem ist aber, dass dies teilweise auch der Nichtbeschäftigung mit der Politik und gelegentlich einer bornierten Fokussierung auf die Ökonomie geschuldet ist. Ob es deswegen eine Doppelstruktur von ökonomischen und politischen Organisationen geben kann und sollte wird unten diskutiert.

… Innere Konflikte, andere Kampffelder und Präfiguration

Drittens gibt es innerhalb von Syndikaten gelegentlich auch politische Konflikte. Dies liegt an den verschiedenen ökonomischen Positionen und Situationen ihrer Mitglieder, als auch an ihrer unterschiedlichen politisch-weltanschaulichen Prägung. Der Grundgedanke ist zwar, dass diese durch die Synthetisierung des gemeinsamen Interesses hinten angestellt werden sollen. Tatsächlich ist dieses aber nicht einfach ‘objektiv’ definierbar und es gibt abweichende Vorstellungen davon, mit welchen Strategien es hergestellt werden kann. Unterschiedliche Ansichten führen regelmäßig zu Konflikten. Und in einigen Fällen bedeutet dies auch, diese als politische Konflikte zu verstehen und zu handhaben. Wie man sich gegenüber linken Parteien, bewegungslinken Gruppen oder anderen sozialistischen Gruppierungen anhand konkreter Themen verhalten soll (z.B. Beteiligung an Demos) ist eine politische Frage, die nicht im Fokus stehen sollte, aber auch nicht permanent ausgeblendet werden kann.

Viertens kommt in verschiedenen Syndikaten in unterschiedlicher Ausprägung immer wieder die Frage auf, welchen Stellenwert andere Kampffelder für die eigene Praxis haben. Arbeitskämpfe und gewerkschaftliche Organisierung stehen in der anarch@-syndikalistischen Tätigkeit im Vordergrund – das ist eindeutig. Wie aber sollen sich Anarch@-Syndikalist*innen zu den Themen und Kampffeldern Feminismus, Anti-Rassismus, Ökologie und zu weiteren sozialen Kämpfen, z.B. Mieter*innen-Initiativen verhalten? Argumentiert wird, dass es andere politische Gruppen gibt, welche sich diesen Themen widmen, kaum aber selbstorganisierte Gewerkschaftsarbeit. Dieses Feld effektiv bearbeiten zu können, verlange eine Fokussierung und ein erkennbares Profil. Wenngleich das Argument nachvollziehbar ist ändert es nichts daran, dass FLINTA und Migrant*innen systematisch stärker ausgebeutet werden, schlechtere Jobs erhalten und an ihren Arbeitsplätzen diskriminiert werden. Es ändert nichts daran, dass die ökologische Zerstörung auch eine Klassenfrage ist und dass steigende Mieten insbesondere jene sozialen Klassen und Milieus betreffen, welche Anarch@-Syndikalist*innen erreichen wollen. Meine Antwort darauf wäre die Bezugnahme auf eine intersektionales Verständnis von ökonomischen Kämpfen. Die anderen Themenfelder sollten nicht von Basisgewerkschaften mit bearbeitet werden, aber mitgedacht und mit in die Analyse und – wo es sich anbietet – in die eigene Kommunikation einbezogen werden. Dazu gälte es zumindest in größeren Abständen eine grundsätzliche politische Debatte zu führen.

Schließlich stellt sich abschließend auch im Anarch@-Syndikalismus die Frage nach der Präfiguration einer erstrebenswerten Gesellschaft. Das bedeutet: Wie lässt sich ein libertärer Sozialismus als konkrete Utopie denken und in unsere heute angewandten Praktiken einbeziehen, sodass wir ihn bereits verwirklichen? In ökonomischer Hinsicht sollen dem Anspruch nach das Privateigentum vergesellschaftet und Unternehmen in Selbstverwaltung überführt werden. Die Arbeit soll nach den jeweiligen Fähigkeiten möglichst ähnlich verteilt sein, sich sinnvoll anfühlen und freiwillig getan werden. Um dies realisieren zu können, braucht es auch für die anarch@-syndikalistische Perspektive zumindest eine Grundvorstellung davon, wie Gemeinwesen organisiert werden. Hierbei geht es um ihre Organisationsformen, die Schaffung einer geteilten Öffentlichkeit, gemeinsame Entscheidungsprozessen etc. angefangen bei den Nachbarschaften. Ob wir diese Angelegenheiten letztendlich als politische Dimension bezeichnen, ist wenig bedeutend, wenn es libertär-sozialistischen Kräften gelingen sollte, tatsächlich einen qualitativ anderen Modus in der Selbstorganisation autonomer und dezentraler Gemeinwesen zu realisieren. Wenn Anarch@-Syndikalist*innen ihrem Anspruch treu bleiben wollen, Keimzellen der kommenden Gesellschaft zu sein (mit allen Widersprüchen und Unzulänglichkeiten, die das mit sich bringt, was den Anspruch nicht weniger richtig macht), scheint mir die Herausbildung eines geteilten Grundverständnisses in Hinblick auf alternative Gemeinwesen sinnvoll zu sein.

Die vier anarch@-syndikalistischen Wege im Umgang mit der Politik

Im Umgang mit der politischen Sphäre haben sich im anarchistischen Syndikalismus im Wesentlichen vier verschiedene Richtungen herausgebildet. Gruppen, die sich so bezeichnen, letztendlich aber tatsächlich bloß wie linke politische Gruppen agieren (also z.B. nur Propaganda machen, sich im Plenum organisieren, vor allem an linken Demos teilnehmen, keine Arbeitskämpfe führen usw.), sind tatsächlich nicht dazu zu zählen.

Ein Strang bezieht sich darauf, eine Gewerkschaft für alles sein zu wollen. Dahinter liegt die Vorstellung, dass in den ökonomischen Fragen die politischen letztendlich enthalten wären. Wenn die Produktionsstätten übernommen und das Privateigentum durch Arbeitskämpfe vergesellschaftet werden, wäre dies die grundlegende Voraussetzung für eine Reorganisation der gesamten Gesellschaft, die dann ebenfalls nach anarch@-syndikalistischen Vorstellungen umstrukturiert werden könnte. Émile Pouget trat z.B. als prominenter Vordenker der Anarch@-Syndikalismus für diese Herangehensweise ein. Mit dieser Fokussierung lässt sich auch ein gewisses Selbstbewusstsein und eine Schlagkraft erzeugen. Meiner Ansicht nach ist sie aber verkürzt. Es ist berechtigt, gewerkschaftliche Fragen etc. in den Vordergrund zu stellen. Die Transformation der Gesellschaft in Richtung eines libertären Sozialismus muss aber auf verschiedenen Ebenen und mit verschiedenen Mitteln stattfinden.

Ein anderer Strang bezieht sich auf den organisatorischen Dualismus, wie ihn bspw. Michael Schmidt und Lucien van der Walt befürworten. Sprich, neben den anarch@-syndikalistischen Gewerkschaften soll es politische anarchistische Netzwerke geben, welche insbesondere Propaganda, Bewusstseinsbildung und öffentlichkeitswirksame Aktionen betreiben. Erstere sollen Massenorganisationen sein, während letztere durch überzeugte, militante Aktivist*innen gebildet werden. Während der sozialen Revolution in Spanien wurde dieses Verhältnis anhand der CNT und der FAI (bis zu ihrem Regierungseintritt) relativ erfolgreich praktiziert, was im Deutschland der Weimarer Republik zwischen FAUD und FKAD (Föderation Kommunistischer Anarchisten Deutschlands) nicht wirklich funktionierte. In jüngster Zeit wurde die „Plattform“ gegründet, welche in einem solchen Verhältnis gesehen werden könnte. Aus bestimmten Gründen glaube ich allerdings nicht, dass damit perspektivisch ein organisatorischer Dualismus im eigentlichen Sinne gelingen kann. Vor allem in der BRD sehen Menschen oft bewegungslinke Netzwerke aus einer eher kommunistischen Tradition wie die Interventionistische Linke als Partner*innen-Organisation auf dem politischen Gebiet an. Meiner Ansicht nach besteht aber weiterhin eine politische Leerstelle, die von Anarchist*innen offenbar nicht (adäquat) gefüllt wird.

Die dritte Richtung lässt sich in einer Tradition verorten, die Christiaan Cornelissen vorgedacht hat. Ihm ging es darum, die ökonomischen Kämpfe des Anarch@-Syndikalismus im Verhältnis zu bestimmten politischen Kämpfen zu sehen, wobei er sich in seiner Zeit und seinem Kontext vor allem auf den Anti-Militarismus, den Anti-Klerikalismus und die Genossenschaftsbewegung bezieht. Hierbei geht es um mehr als außerparlamentarische Politik, sondern – wenn man so will – um antiparlamentarische sozialistische Politik „auf der Straße“. Im Unterschied zum organisatorischen Dualismus wäre es demnach nicht eine explizit anarchistische Organisation (oder ihr Ersatz), welche die politischen Fragen bearbeiten soll, sondern verschiedene, voneinander unabhängige soziale Bewegungen, die oftmals ineinander übergehen. Trotzdem geht es in den Basisgewerkschaften weiterhin hauptsächlich um das ökonomische Gebiet. Diskutiert werden könnte, ob dieser Ansatz mit dem vergleichbar ist, was ich oben als „intersektionalen Klassenkampf“ beschrieben habe.

Einen vierten Strang sehe ich in den Vorstellungen von Rudolf Rocker. Ich nenne sie Gelegenheitspolitik. Rocker betont, dass der Vorwurf, Anarch@-Syndikalist*innen seien „unpolitisch“, völlig falsch ist. Vielmehr würden sie aus politischen Gründen nicht wählen, weil die politische Sphäre des bürgerlich-kapitalistischen Staates gepresst werde. Der Fokus liegt selbstverständlich auch hier auf Arbeitskämpfen und gewerkschaftlicher Organisierung. Aber wo es Sinn ergibt, sollten sich anarchistische Syndikalist*innen z.B. auch an Demos aktiv beteiligen, die herrschende Politik differenziert kritisieren oder über alternative politische Modelle nachdenken und für sie werben. Deswegen trat Rocker auch aktiv für die Rätedemokratie ein und bezeichnete sie als adäquate politische Organisationsform für eine libertär-sozialistische Gesellschaft. (Das Rätemodell wurde in der Russischen Revolution 1905 erstmalig entwickelt. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um die Fortsetzung und Erneuerung des Konzeptes dezentraler autonomer Kommunen seit 1870).

Wie aus der Darstellung hervorgeht, halte ich den ersten Ansatz der einen Gewerkschaft für alles zwar für nachvollziehbar, aber insgesamt für zu kurz gedacht. Der organisatorische Dualismus ist in meinen Augen schon plausibler, ändert aber nichts an den Gründen dafür, dass es eine politische Leerstelle gibt und kann auch sehr schematisch und dogmatisch gedacht werden. Sympathien habe ich eher für ein gutes Verhältnis von anarch@-syndikalistischen Gewerkschaften zur selbstorganisierten sozialistischen Politik in verschiedenen Bereichen und für den Ansatz der Gelegenheitspolitik. Damit verstehe ich den anarchistischen Syndikalismus vor allem als soziale Bewegung. Inwiefern diese sich mit anderen Bewegungen überschneidet oder kooperieren kann, hängt davon ab, ob bei diesen ein ähnliches Politikverständnis, und ein Streben nach Autonomie und Selbstorganisation ausgeprägt sind.
Letztendlich ist dies aber eine einzelne Position, die nicht an sich richtiger als andere ist. Wie gesagt ging es mir in diesem Beitrag vor allem darum, Grundüberlegungen im anarchistischen Syndikalismus abzubilden, zu reflektieren und diskutierbar zu machen.

Das (anti-)politische Spannungsfeld im anarchistischen Syndikalismus

Es ist deutlich geworden, dass ich in Widersprüchen argumentiert habe. Auf der einen Seite habe ich festgestellt, dass eine radikale Kritik an der Politik, eine Distanzierung zu ihr, die Entgegensetzung der ökonomischen Sphäre und die Bezugnahme auf diese, charakteristische Merkmale des anarchistischen Syndikalismus sind. Andererseits habe ich herausgearbeitet, dass sich beim alleinigen Fokus auf die Ökonomie und der völligen Ausblendung der politischen Sphäre eine Leerstelle entsteht, welche die Anliegen von Anarch@-Syndikalist*innen langfristig untergraben kann. Dies gilt insbesondere, wenn sie weder die vergangene anarch@-syndikalistische Tradition fetischisieren, noch bloß eine Spartengewerkschaft bleiben, sondern tatsächlich eine konstruktive sozial-revolutionäre Perspektive herausarbeiten wollen. Der Widerspruch zwischen Politik und anti-politischen Bezugspunkten und Momenten ist kein logisches Problem, sondern ergibt sich aus der Tatsache, dass Politik sich in der gegenwärtigen Gesellschaftsform als Herrschaftsverhältnis des Regierens konstituiert, häufig dem Staat zugeordnet und von diesem vereinnahmt wird.

Meinem Argumentationsgang nach ist der Anarch@-Syndikalismus deswegen nicht apolitisch oder unpolitisch. In theoretischen Begriffen ist er vielmehr als (anti-)politisch zu verstehen. Das heißt, Politik sollte weiterhin kontinuierlich skeptisch beäugt und kritisiert werden. Es lohnt sich selbstkritisch im Umgang mit unseren Vorstellungen von „Politik“ zu sein und uns die Frage zu stellen, welche anderen Handlungsmöglichkeiten es gibt oder welche wir bereits praktizieren (auch über anarch@-syndikalistische Aktivitäten hinaus…). Das Problem mit der Politik lässt sich nur in dem Maße überwinden, wie die dominanten kapitalistischen und staatlichen Herrschaftsverhältnisse (sowie jenen der Herkunft/zugeschriebenen Ethnie, in den Geschlechter- und den Naturverhältnissen) prozesshaft durch libertär-sozialistische gesellschaftliche Verhältnisse ersetzt werden. Prinzipiell lassen sich die uns auferlegten Bedingungen des politischen Feldes und der enormen Ungleichheit politischer Macht immer weiter abbauen und verringern – was allerdings keine Frage guter Konzepte, sondern von Gegen-Macht ist.
Die Verwobenheit von ökonomischen und (anti-)politischen Kämpfen lässt sich im Anarch@-Syndikalismus nicht einfach auflösen. Und der Grund dafür ist, dass er sowohl historisch wie ebenso heute aus der Fusion von Basisgewerkschaftsaktivist*innen, enttäuschten Parteisozialist*innen und bewegungsorientierten Anarchist*innen hervorgeht. Nur weil bspw. Pouget, Cornelissen, Rocker und andere Anarchist*innen waren, die sich dann der Gewerkschaftsarbeit zuwandten, unterscheiden sich anarch@-syndikalistische Gewerkschaften von Spartengewerkschaften – was sie interessant macht. Wie gesagt kommen meiner Vorstellung nach auch Anarch@-Syndikalist*innen nie ganz um die Politik herum, so problematisch sie auch ist. Dass sich das Spannungsfeld zu ihr nicht einfach auflösen lässt ermöglicht andere Einsichten und Praktiken.

Direkte Aktion, soziale Revolution und libertärer Sozialismus

So wurde und wird die direkte Aktion entwickelt, um Unternehmer*innen direkt zu konfrontieren, anstatt über die durch Politiker*innen geleitete und vorgeprägte Verhandlung zu gehen oder vom Staat Sozialpolitik zu fordern. Wenn soziale Gesetze erlassen werden, welche für viele Menschen eine Verbesserung ihrer Lebenssituation darstellen, dann kann und soll dies nicht durch politische Forderungen (egal ob parteimäßig oder außerparlamentarisch) geschehen, sondern durch den Druck einer autonomen Selbstorganisation von unten. Statt auf sozialere Gesetze zu vertrauen, ist es entscheidend, dass diese lebenspraktisch Realität werden. So nutzt bspw. ein Mindestlohn all jenen nichts, die in Schwarzarbeit gedrückt werden, bringen Arbeitsrechte nichts, wenn sie durch Unternehmer*innen dauernd unterlaufen werden, ist eine gesetzliche Gewerkschaftsfreiheit wenig wert, wenn sie nur für ganz bestimmte Gewerkschaften gilt oder durch Repression verunmöglicht wird.
Hinter der hier dargestellten Position und Denkweise steht weiterhin die Bezugnahme auf eine sozial-revolutionäre Perspektive. Damit geht es nicht darum, immer mehr, aktiver oder ernsthafter zu handeln und zu kämpfen. Stattdessen stellt sich die Frage, wie anarch@-syndikalistische Praxis verstanden und mit welchem Anliegen sie umgesetzt wird. Auch wenn die konkrete Utopie einer libertär-sozialistischen Gesellschaftsform weit entfernt scheint, lohnt sich auch in unseren Alltagskämpfen die Orientierung auf sie. Denn es sollte ums Ganze und die grundlegende Veränderung der Rahmenbedingungen unseres Handelns gehen.
Wenn mit dem anarchistischen Syndikalismus eine konstruktive Herangehensweise verbunden wird, lohnt es sich ebenfalls, die Vision einer libertär-sozialistischen Gesellschaftsform zur Orientierung zu nehmen. Dass wir von ihrer umfassenden Realisierung gefühlte Lichtjahre entfernt sind, ändert meines Erachtens nach nichts an der Sinnhaftigkeit und dem Wert einer solchen Orientierung. Dies bedeutet aber zumindest einige der erstrebenswerten Rahmenbedingungen einer erstrebenswerten Gesellschaftsform konkreter zu benennen (hinsichtlich Vergesellschaftung, Kollektivbetriebe, syndikalistischer Organisationsformen usw.). Ihre Umsetzung bleibt eine Frage der Kräfteverhältnisse und ihrer Änderung, bleibt also eine Frage der Organisation, Bewusstseinsbildung und Aktion libertär-sozialistischer Kräfte – genau dafür dient aber eine geteilte, als machbar und realistisch angenommene, Vision. Um diese herausarbeiten zu können, gilt es das Spannungsfeld der (Anti-)Politik, aus welchem auch der Anarch@-Syndikalismus nicht ganz herauskommen kann, besser zu verstehen und einen produktiven Umgang mit ihm zu finden.

Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik [TEIL 3]

Lesedauer: 6 Minuten

Ein Beitrag zur politischen Theorie des Anarchismus

zuerst veröffentlicht am 17.09.2022 auf: Direkte Aktion

Die vier anarch@-syndikalistischen Wege im Umgang mit der Politik

Im Umgang mit der politischen Sphäre haben sich im anarchistischen Syndikalismus im Wesentlichen vier verschiedene Richtungen herausgebildet. Gruppen, die sich so bezeichnen, letztendlich aber tatsächlich bloß wie linke politische Gruppen agieren (also z.B. nur Propaganda machen, sich im Plenum organisieren, vor allem an linken Demos teilnehmen, keine Arbeitskämpfe führen usw.), sind tatsächlich nicht dazu zu zählen.

Ein Strang bezieht sich darauf, eine Gewerkschaft für alles sein zu wollen. Dahinter liegt die Vorstellung, dass in den ökonomischen Fragen die politischen letztendlich enthalten wären. Wenn die Produktionsstätten übernommen und das Privateigentum durch Arbeitskämpfe vergesellschaftet werden, wäre dies die grundlegende Voraussetzung für eine Reorganisation der gesamten Gesellschaft, die dann ebenfalls nach anarch@-syndikalistischen Vorstellungen umstrukturiert werden könnte. Émile Pouget trat z.B. als prominenter Vordenker der Anarch@-Syndikalismus für diese Herangehensweise ein. Mit dieser Fokussierung lässt sich auch ein gewisses Selbstbewusstsein und eine Schlagkraft erzeugen. Meiner Ansicht nach ist sie aber verkürzt. Es ist berechtigt, gewerkschaftliche Fragen etc. in den Vordergrund zu stellen. Die Transformation der Gesellschaft in Richtung eines libertären Sozialismus muss aber auf verschiedenen Ebenen und mit verschiedenen Mitteln stattfinden.

„Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik [TEIL 3]“ weiterlesen

Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik [TEIL 2]

Lesedauer: 7 Minuten

Ein Beitrag zur politischen Theorie des Anarchismus

zuerst veröffentlicht am 10.09.2022 auf: Direkte Aktion

Das politische Spiel

In meinem Nachdenken über ein anarchistisches Politikverständnis habe ich mich dafür entschieden, eine gouvernementale, konfliktorientierte und ultra-realistische Definition zu verwenden, die ich hier knapp illustrieren möchte: Meinem Verständnis nach besteht Politik in der Verhandlung widerstreitender Interessen, die durch verschiedene Akteur*innen repräsentiert werden. Durch diese Repräsentation fallen schon einmal sehr viele soziale Gruppen weg, bspw. jene ohne Staatsbürgerschaft in einem bestimmten Land. Weiterhin geschieht eine Einhegung der jeweiligen Interessen und Handlungsweisen, damit sie überhaupt als politisch akzeptabel und verhandelbar gelten. Wer dann am Verhandlungstisch sitzt, vertritt also – insbesondere wenn wir global denken – normalerweise schon eine relativ privilegierte Minderheit, während über ausgeschlossene soziale Gruppe und Klassen direkt geherrscht wird – selbst wenn ihre Interessen aus strategischen Gründen mitgedacht werden sollten.

Wenngleich wir uns zumindest in einer demokratischen Herrschaftsordnung einen runden Tisch vorstellen können, um den die Politiker*innen herum sitzen, verfügen sie tatsächlich über sehr unterschiedliche Machtressourcen. Im Bild eines Kartenspiels besitzen manche etliche Trümpfe und ranghohe Karten, während andere hauptsächlich Nieten haben. Manchen werden Karten von ihren Diener*innen zugespielt. Es kann auch sein, dass mächtige Akteur*innen den Verhandlungsraum verlassen, in einen Nebenraum gehen und dann eine Entscheidung präsentieren, die nicht mehr abgestimmt werden kann. Und natürlich können mächtige Akteur*innen andere bestechen, ihnen drohen, sie aus dem Raum zu werfen und sie damit zu ihrem Entscheidungsvorschlag zwingen. Werden dann Entscheidungen erarbeitet, welche bestimmten Beteiligten zu weit gehen (z.B. weil sie ihnen zu viel sozialen Ausgleich bedeuten), können diese immer noch ein Veto einlegen, während dies anderen nicht möglich ist. Schließlich kommt nach einer Partie in mehreren Verarbeitungsstufen ein schwammiger Kompromiss zu Stande. Wird diesem Widerstand entgegengesetzt, werden Zwang und Gewalt angewendet, um die Entscheidung durchzusetzen.

„Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik [TEIL 2]“ weiterlesen

Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik [TEIL 1]

Lesedauer: 6 Minuten

Ein Beitrag zur politischen Theorie des Anarchismus

zuerst veröffentlicht am 03.09.2022 auf: Direkte Aktion

Im Folgenden werde ich einige Erkenntnisse wiedergeben, welche ich durch meine intensive Beschäftigung mit der politischen Theorie des Anarchismus gewonnen habe. Die Grundüberlegung lautet, dass es im anarchistischen Syndikalismus ein Unbehagen mit Politik gibt und eine bestimmte Kritik an ihr besteht, während zugleich eine Bezugnahme auf Politik geschieht und auch unvermeidlich ist. Gerade aus diesem Spannungsverhältnis entspringen direkte Aktionen, dynamische Organisationen und eine konstruktive sozial-revolutionäre Perspektive. Die im Beitrag formulierte Herangehensweise ist keineswegs an sich „richtig“, sondern ein Vorschlag, um anarch@-syndikalistische Praxis zu interpretieren und zu reflektieren. Der Wahrheitsgehalt dieses theoretischen Inputs erweist sich letztendlich in Erfahrungen, Diskussionen und sozialen Kämpfen.
Mit meinem Text verfolge ich vier Ziele: Erstens möchte ich Interessierten Wissen vermitteln, zweitens Genoss*innen anregen, sich ein Bewusstsein über ihre Tradition und Position, ihre Organisations- und Aktionsformen zu bilden, drittens das theoretische Denken im Anarchismus weitergeben und erneuern und viertens auf meine Tätigkeiten hinweisen.

„Anarch@-Syndikalismus und (Anti-)Politik [TEIL 1]“ weiterlesen

Ausbeutung bei Domino’s Pizza

Lesedauer: < 1 Minute

Das Ergebnis eines selbstorganisierten Arbeitskampfes lässt sich sehen….

MDR Investigativ hat eine ansprechende und auf den Punkt gebracht Doku herausgebracht…

“Sell more Pizza – have more fun”. Das ist das Motto von Domino’s, dem weltweit größten Pizzalieferdienst. Erfolgreiche Franchisepartner bekommen eine Rolex geschenkt, die Fahrer und Pizzabäcker berichten dagegen von illegalen Tonaufnahmen, fragwürdigen Arbeitsverträgen und Trinkgeldabgaben. Unsere Reporter Leon Grüninger und Lukas Meya bewerben sich selbst als Fahrer und Franchisepartner und zeigen, wie es hinter den Kulissen von Domino’s Pizza aussieht. Bei den Recherchen lernen sie Aaron kennen. Der Pizzafahrer arbeitet seit zwei Jahren für Domino’s in Leipzig. Im Mai 2021 wendet er sich mit einer Unterschriftenliste an die Geschäftsführung des Leipziger Franchisepartners. Er und seine Kollegen wollen ihr Recht auf kostenlose Corona-Schnelltests am Arbeitsplatz durchsetzen. Zwei Tage später erhält er per Post seine Kündigung. Aaron lässt das nicht auf sich sitzen. exactly will wissen: Wie wichtig sind dem größten Pizzalieferdienst der Welt die eigenen Angestellten? Wer trägt welche Verantwortung im Franchise-Modell? Dazu lassen die Reporter Arbeitsverträge analysieren, liefern selbst Pizzen aus und begleiten Aaron bei seinen Protesten gegen den eigenen Arbeitgeber.

Autoren: Leon Grüninger, Lukas Meya Kamera: Daniel Berg, Alexander Hodam, Lars Langer, Leon Grüninger, Lukas Meya, Schnitt: Tobias Hohensee, Tim Fischer, Philipp Remberg, Thomas Hansen Grafik: Mathias Eimann Produktion: Dana Hilpert, Tina Hohensee Redaktionsassistenz: Kristin Jaeger Produktionsleitung: Frank Seidel Redaktion: Anja Riediger

Workshop „Unbedingte Solidarität“

Lesedauer: < 1 Minute

Heute führe unter anderem ich diesen Workshop durch.

Der Solidaritätsbegriffs ist seit einiger Zeit wieder in aller Munde. In der Pandemie wurde er verstärkt von Regierungsseite bedient, um das Mitwirken der Bevölkerung bei den Hygiene-Maßnahmen zu erwirken. Viele Linke verwenden ihn inflationär, sodass die Gefahr besteht, dass „Solidarität“ zu hohlen Phrase verkommt und völlig beliebig oder bloß moralisch verstanden wird.
Doch zugleich ist Solidarität ein Schlüsselbegriff aller sozialistischen Bewegungen und darin des Anarch@-Syndikalismus, mit welchem dessen (potenzielle) Stärke ausgedrückt wird. Sich mit dem Solidaritätsbegriff zu beschäftigen, hilft uns, ihn mit eigenen Inhalten zu füllen, die mit unseren Erfahrungen und Positionen verknüpft sind.

Der Workshop dient also der Reflexion über unsere bestehende Praxis, der Vertiefung unserer Grundlagen und einer strategischen Kommunikation. Darüber werden wir gemeinsam in großer Runde und Kleingruppen nachdenken und diskutieren. Vorgestellt werden einige Gedanken, die Lea Susemichel und Jens Kastner in ihrem aktuellen Sammelband „Unbedingte Solidarität“ formuliert haben. Außerdem betrachten wir die Frage nach „Gewerkschaftlichkeit und Solidarität“ anhand eines Textauszugs von Torsten Bewernitz.

Online: Vortrag zu anarchistischem Syndikalismus

Lesedauer: 2 Minuten

Schließlich noch die Aufzeichnung eines Vortrags, den ich am 23.02. bei der FAU Leipzig gehalten habe, auf:

Wie immer handelt es sich selbstverständlich um eine bestimmte Sichtweise. D.h. ich spreche hier NICHT im Namen der FAU, auch wenn wir den Lektüre-Workshop in ihrem Rahmen organisiert haben. (Das ist nicht nur eine formale Äußerung, sondern einfach fair gegenüber allen, die andere Sichtweisen haben und auch näher an der gewerkschaftlichen Praxis sind als ich!). Der erste Teil zur Klassengesellschaft ist im Verhältnis zu den anderen Punkten etwas lang g

eraten. Im Grunde genommen bräuchte es eigentlich 5 Grundlagen-Vorträge, in denen die einzelnen Gliederungspunkte angemessen und fundiert ausgeführt werden würden: 1) Klassengesellschaft im 21. Jahrhundert, 2) Geschichte des Anarch@-Syndikalismus, 3) Grundbegriffe, 4) Die Kluft überwinden: Ansprüche und Wirklichkeiten, 5) Konturen eines libertären Sozialismus und die Rolle autonomer Gewerkschaften heute.

Die Folien dazu findet ihr wiederum hier:

Grundlagen des anarchistischen Syndikalismus

Der anarchistische Syndikalismus ist eine Strömung in der Gewerkschaftsbewegung, welche die Selbstorganisation der Arbeiter*innen, ihre Autonomie gegenüber Staat und Parteien und den Föderalismus betont. Mit ihm werden die direkte Aktion als Methode bevorzugt, die Ermächtigung der Arbeiter*innen und die Herausbildung ihres Bewusstseins befördert. Anarchistische Syndikalist*innen gehen dabei von einem weiten Klassenbegriff aus, unter dem sich Lohnabhängige aus unterschiedlichen sozialen Situationen und Positionen in der Klassengesellschaft zusammenschließen können. Dabei dienen die Syndikate zugleich als Kampforganisationen und Keimzellen der angestrebten Gesellschaft und versuchen sie somit bereits im Hier&Jetzt zu verwirklichen.

Die höflichen anarcho-syndikalistischen, libertär-kommunistischen Revolutionäre

Lesedauer: 14 Minuten




Da ich ja zuletzt mit dem Syndikalismus gearbeitet habe, führte mich dies unter anderem auch dahin, einen Blick in den vergilbten Band Ökonomie und Revolution (Wien: Monte Verita-Verlag 1986, bzw. Karin Karmer-Verlag 1975) zu werfen. Den ersten Beitrag von Juan Peiró zu Syndikalismus und Anarchismus (1936) kann ich an dieser Stelle überspringen, da im Wesentlichen Grundlagen des anarchistischen Syndikalismus zusammengefasst werden, welche sich ebenso zum Beispiel bei Rocker und anderen finden und daher hier nicht wiedergegeben werden müssen. Nett darin ist beispielsweise jedoch diese aufrüttelnde Formulierung:

„„Die Welt erobert man nicht mit Worten, sondern mit Taten. […] Bis jetzt ist der Anarchismus nicht mehr als ein Kompendium gesprochener Wahrheiten, ein moralischer und intellektueller Wert, ohne daß er die Realität tatsächlich durchdringt – oder besser gesagt, Möglichkeiten und praktische Aufgaben realisiert, die eine künftige Gesellschaft, und sei es auch nur prinzipiell, antizipieren. Es reicht nicht aus, von einer neuen Gesellschaft, die zunächst nur eine Minderheit will, immerzu nur zu reden. Wir müssen mit Taten zeigen, daß die von uns angestrebte Gesellschaft nicht ein Hirngespinst oder eine Utopie ist, was die Feinde einer wirklichen Gerechtigkeit behaupten.“ (40)

„Die höflichen anarcho-syndikalistischen, libertär-kommunistischen Revolutionäre“ weiterlesen