Hausdurchsuchung anarchistische Bibliothek kalabal!k Berlin

Lesedauer: < 1 Minute

Heute wurden mindestens 6 Personen in Berlin und Athen von der Polizei besucht. Der lächerliche Vorwurf bezieht sich auf Bildung einer kriminellen Vereinigung nach §129a. Nachdem vor einer Weile erst der „Rote Aufbau“ einen umfassenden Repressionsschlag ausgesetzt war, sind nun offenbar die Anarchist*innen noch mal wegen dem Protest gegen den G20-Gipfel vor 3 Jahren dran. Auch davon betroffen ist die anarchistische Bibliothek kalabal!k. (indymedia) (Tagesschau, Neues Deutschland, rbb berichteten). In Leipzig ist eine Solidemo für die Betroffenen angekündigt (indymedia). Übrigens gab es schon vor 2 Jahren eine Durchsuchung der kalabal!k. Mensch könnte annehmen, die Cops ahnen, dass gewisse Bücher Sprengstoff sein können. Nun eben nicht so, wie sie sich oder eine Staatsanwaltschaft das vorstellen…