Anarchistisches Denken als kritiklose Gedankenspielerei?

Lesedauer: 7 Minuten

Originaltitel: Wie anarchistisches Denken zu kritikloser Gedankenspielerei und idealistischer Absurdität verkommt – keine Provokation

zuerst veröffentlicht in: Gai Dao #87 / März 2017

von Mona Alona

Auf der facebook-Seite von Peter Seyferth[1] findet sich ein Vortrag, welchen er auf einem sozialwissenschaftlichen Workshop am 19.01. in Gießen hätte halten wollen. Der Titel lautet „Eine moderne Theorie des klassisch-anarchistischen Staats. Analyse, Vorschlag und Provokation“. Als Letztere wirkt Seyferths Vortrag hauptsächlich aufgrund des flachen Niveaus seiner Argumentation, die – sicherlich gut verpackt – in politikwissenschafltichem Gewand präsentiert wird. Die theoretischen Grundlagen der Anarchistischen Pogopartei wirken vergleichsweise tiefgründiger. Um dies nachzuvollziehen ist auf die Gesamtaussage und Betrachtungsweise Seyferths einzugehen. Er entfaltet den Strang, mit Crispin Sartwell die Illegitimität moderner Staates zu belegen, weiterhin Kriterien der Legitimität sozialer Ordnungen nach David Beetham darzustellen, auf Revolutionsvorstellungen im klassischen Anarchismus einzugehen, um schließlich zu begründen, warum es einen „anarchistischen Staat“ geben müsste oder sollte. Seyferth scheint der Ansicht zu sein, dass letzte Aussage orthodoxe oder einfach überzeugte Anarchist*innen provozieren soll. Dies möchte er offensichtlich eher zum Selbstzweck als um zum Nachdenken oder zur Diskussion anzuregen, schließlich verkennt er die zugrundeliegenden und schon oft diskutierten Fragestellungen, nämlich des anarchistischen Umgangs mit Macht, Gewalt und Zwang in revolutionären Situationen oder bei Versuchen der Etablierung und Aufrechterhaltung einer sozialen Ordnung, die den Anspruch hat, „herrschaftsfrei“ zu sein. Für einen anarchistischen Wissenschaftler, der sich jahrelang um sinnvolle Beiträge und Diskussionen um Anarchismus bemüht hat, ist diese Herangehensweise meiner Ansicht nach äußerst befremdlich. Seine Überlegung zu einem „anarchistischen Staat“ sind nicht provozierend, sondern absurd.

„Anarchistisches Denken als kritiklose Gedankenspielerei?“ weiterlesen